Salzgrotten - Kurzurlaub für Körper und Seele

15 Oktober 2013

Jeder von uns sucht im seinem Leben nach Erfüllung. In dem wir neues Wissen erwerben, arbeiten, uns um unsere Familie kümmern und anderen zu helfen versuchen, geben wir Tag für Tag unser Bestes, um unsere Träume zu verwirklichen und den Ansprüchen gerecht zu werden, die uns das Leben neu stellt.

In alltäglicher Hektik vergessen wir oft etwas sehr wichtiges, was uns erlaubt, uns über die größten Erfolge zu freuen, und zwar unsere Gesundheit. Das immer schnellere Lebenstempo und der damit  mit der Entwicklung der Zivilisation verbundene Stress beeinflussen negativ sowohl unseren Körper als auch unseren Geist.

Eine Möglichkeit, den Akku wieder aufzutanken, bietet der Besuch einer Salzgrotte. Hierdurch wird das Energieniveau gesteigert und Kräfte wieder revitalisiert, was sich wiederum förderlich auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirkt. Gerade nach einem aktiv verbrachten Tag bieten sie einem Entspannung, Erholung und Rückzug ins Ich – Balsam für Körper und Seele.

Salzgrotten bestehen zumeist aus uraltem Himalaya-, Schwarzmeer- und Totes Meer Salz. Für den Bau einer Grotte werden zumeist mehrere Tonnen Salz verwendet. Dadurch wird ein einzigartiges trockenes und mineralienhaltiges Mikroklima geschaffen. Um mikroklimatische und gesundheitsfördernde Vorteile des Salzes genießen zu können, braucht man heutzutage nicht mehr in ferne Länder reisen. Vielmehr wird die heilende Kraft des Salzes einem direkt „nach Hause“ gebracht.

Insbesondere das Salz aus dem Toten Meer weist eine Vielfalt und Reichtum an Mineralien auf. Die Salzkonzentration im Toten Meer erreicht 280‰  .Das ist das 8-fache der Salzkonzentration im Atlantik und das 40-fache der in der Ostsee. Darüber hinaus zeichnen sich die Gewässer des Toten Meeres durch einen hohen Anteil an Magnesium-, Natrium-, Kalzium und Kaliumchloriden aus.

Genau diese Mikroelemente sind auch im menschlichen Blut und Limpha vorhanden. Dadurch wundert es einen nicht, dass das Salz einen positiven Einfluss auf unseren Körper nimmt. In den Salzgrotten wird der Besucher von allen Seiten mit sich in der Luft  auflösenden Bestandteilen des Salzes umgeben. Die Luft in der Salzgrotte wird also mit Mikroelementen gesättigt, deren entspreche Zirkulation und Reinheit spezielle Lüftungs-Klimasysteme sicherstellen.

Unter den Heilquellen kommt dem Salz aus dem Toten Meer eine Sonderstellung zu. Schaut man es sich von seiner geographischen  Lage an, so kommen hier gleich mehrere therapeutisch relevante Faktoren zusammen. So ist das Tote Meer der am tiefsten liegende See der Erde (ca. 420m unter dem mittleren Meeresspiegel), in den der Jordan mündet. Es ist ein rund 600km² großer Salzsee und besitzt keinen natürlichen Abfluss. Die Verdunstung ist durch das trockene Wüstenklima sehr hoch, so dass es im Toten Meer zu einer starken Anreicherung von Salzen, Mineralien und Spurenelementen kommt. Der Salzgehalt beträgt im Mittel etwa 28% (Meerwasser hat einen Salzgehalt von rund 3%). Auch die Mineralzusammensetzung des Toten Meeres unterscheidet sich (mit etwa 51% Magnesiumchlorid, 30,5% Natriumchlorid, 14,5% Calciumchlorid , und 4,5% Kaliumchlorid) deutlich von Meerwasser.

Durch die tiefe Lage sind sowohl Luftdruck wie auch das einfallende Lichtspektrum (UV Filterwirkung) weltweit einmalig. Hinzu kommt ein hoher Salzgehalt in der Umgebungsluft, der unter den herrschenden hohen Umgebungstemperaturen durch die ständige Verdunstung von Seewasser entsteht. Diese Faktoren werden vor allem für die heilende Wirkung der Bade- und Lichttherapie am Toten-Meer verantwortlich gemacht Insbesondere Patienten mit chronischen Haut und Lungenerkrankungen suchen dort Linderung ihrer Beschwerden. Über Heilerfolge wird schon von Alter her berichtet.

Besonders durch die kalte und dunkle Jahreszeit wird unser Immunsystem geschwächt. Gerade jetzt sollte unser Geist und Körper Energie tanken. Die heilende und wohltuende Wirkung des Salzes ermöglicht Wellness zum Einatmen. Das spezifische mineralienhaltige Mikroklima ist ideal, um auf gesundem Wege durchzuatmen, zu entspannen und übt eine günstige Wirkung auf viele Organe und Körperfunktionen aus.

Die Kombination aus Mineralien und Spurenelementen wie Magnesium, Natrium, Kalium, Calcium, Eisen, Jodid wirken positiv bei Allergien, Atemwegserkrankungen, Hauterkrankungen (z.B. Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte), rheumatische Erkrankungen und selbst bei seelischen Leiden wie Burnout-Syndrom und Depressionen. Folglich ein Mikroklima der heilsamen Art.

Die reine ionisierte Luft wird vom Besucher der Salzgrotte auf natürlichem Wege durch die Atemwege und die Haut aufgenommen. Ein Grottenbesuch dauert ca. 45 Minuten und entspricht einem 3-tägigen erfrischenden Aufenthalt am Meer.

 

 

Dieser Artikel wurde uns von der Praxis für Physiotherapie Brunner zur Verfügung gestellt. Zur Praxis gehört eine Salzgrotte, die als 1. Salzgrotte Totes Meer in NRW eröffnet wurde.

Zurück