Ein paar Tipps zur Kosmetik aus Kühl- und Küchenschrank

21 April 2016

Pixabay essential oil 3073901 1920Für gute und natürliche Pflege von Haut und Haar muss nicht immer der teure Cremetiegel aus der Drogerie herhalten. Auch aus zahlreichen Hausmitteln wie Milch, Ei, Honig & Co. lässt sich wirkungsvolle Kosmetik selbst herstellen.

Und das Beste daran ist, dass es sich hierbei um ganz frische und kostengünstige Lebensmittel handelt, die keinerlei Konservierungsstoffe beinhalten. Da die selbstgemachten natürlichen Pflegeprodukte daher schneller verderben können, ist es sinnvoll, nur kleinere Mengen herzustellen. In schöne Tiegel abgefüllt, lassen sich die hausgemachten Kostbarkeiten auch prima verschenken. - Im Folgenden verraten wir, wie Sie wirkungsvolle Kosmetik selbst herstellen können.

 

Honig – natürliche Pflege für die Lippen

Spröde, trockene und rissige Lippen pflegen Sie am besten mit Honig. Nicht umsonst ist er eines der bewährtesten Hausmittel. Er ist besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen und darüber hinaus ein Feuchtigkeitsspender. Auf die Haut aufgetragen wirkt er regenerierend und entzündungshemmend.

Einfach einen Klacks Honig auf die Lippen geben, etwa zehn Minuten trocknen lassen und danach mit einer weichen Zahnbürste sanft abrubbeln. Dadurch werden gleichzeitig abgestorbene Hauptschüppchen entfernt. Nach der Behandlung sind die Lippen wieder weich und sehen gepflegt aus.

 

Milch für samtweiche Haut

Milch enthält all das, was der Körper zum Leben braucht: alle lebenswichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Kohlehydrate, Eiweiß und Fett. Das kommt auch der Haut zugute. Chemisch gesehen ist Milch leicht sauer und entspricht daher ziemlich gut dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut, der Bakterien abwehrt.

Einfach zwei Liter warme Milch ins Badewasser geben. Es verhilft nicht nur zu einer samtweichen Haut, sondern ist auch wunderbar entspannend. Verantwortlich dafür sind die in der Milch enthaltene Milchsäure und das Fett. Während die Milchsäure regenerierend wirkt, glättet das Fett die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit.

 

Zitrone gegen Hornhaut

Hornhaut an den Füßen entsteht meistens aufgrund trockener Haut oder ständiger Reibung eines Hautareals. Schlecht sitzende Schuhe, Schuhe mit hohen Absätzen, Tragen von Sandalen ohne Socken oder Fußdeformitäten können starke Reibungen verursachen. Aber auch eine schlechte Durchblutung und Diabetes erhöhen das Risiko der Hornhautentwicklung.

Um lästige Hornhaut zu entfernen, kann Zitrone helfen. Durch die konzentrierte Fruchtsäure der Zitrusfrucht wird die oberste Hautschicht aufgeweicht und abgestorbene Hautschüppchen gelöst. Dadurch werden die Füße wieder geschmeidiger.

Einfach eine halbe Zitrone auspressen und mit dem gewonnenen Saft die verhornten Stellen einige Minuten abreiben. Danach den Saft unter fließendem laufwarmen Wasser abwaschen und die Füße mit Kokosöl oder Olivenöl eincremen. Die Anwendung sollte man täglich solange wiederholen, bis die Hornhaut verschwunden ist.

 

Gurke für mehr Frische

Eine Gesichtsmaske mit Gurkenscheiben auf den Augen das kennt jeder. Die Frage ist, ob es auch wirklich was bringt. Obwohl eine Gurke zu 96 Prozent aus Wasser besteht und nicht wirklich nährstoffreich ist, enthält sie dennoch viele Mineralstoffe und auch Vitamin C. Auf der Haut aufgetragen entwickelt sie eine leicht entzündungshemmende und adstringierende Wirkung.

Besonders bei großporiger und etwas unreiner Haut ist die berühmte Gurkenmaske keine schlechte Wahl. Die Inhaltsstoffe der Gurke haben eine kühlende und erfrischende Wirkung – im Sommer durchaus nicht das Schlechteste.

Einfach ein Eiweiß mit dem Handrührgerät schaumig schlagen und eine halbe, nicht zu große Salatgurke pürieren und hinzufügen. Einen Teelöffel Honig untermischen und die Gurken-Schaummasse auf das Gesicht streichen und gute zehn Minuten einwirken lassen. Im Anschluss mit lauwarmen Wasser abwaschen.

 

Faltenfrei mit Avocado

Gegen den unliebsamen Fältchen im Gesicht kann Avocado als Wundermittel eingesetzt werden. Die tropische Frucht wirkt rückfettend und hilft, die natürliche Feuchtigkeit der Haut zu erhalten. Zudem stoppt sie den Abbau von Kollagen, welches für die Elastizität der Haut zuständig ist.

Einfach eine halbe reife Avocado mit drei Esslöffeln Joghurt pürieren und einige Tropen Zitronensaft hinzugeben. Anschließend kann die Paste wie eine Gesichtsmaske verwendet werden. Nach rund fünfzehn Minuten Einwirkungszeit lauwarm abspülen.

 

Koffein-Peeling gegen Orangenhaut

Wer seine Organgenhaut loswerden möchte, sollte nach dem Kaffeegenuss den Kaffeesatz nicht entsorgen, sondern lieber ein Peeling herstellen.

Einfach den Kaffeesatz mit Meersalz und der doppelten Menge an Duschgel vermengen. Die betroffenen Stellen in kreisförmigen Bewegung mit dem Peeling einreiben. Durch das Koffein wird die Blutzirkulation angeregt und die Haut gefestigt. Zudem hat das Meersalz eine entschlackende Wirkung.

 

Es gibt aber auch natürliche Stoffe, die helfen, Mücken abzuwehren. Unser Tipp: Nicht bekleidete Hautstellen dünn mit Limettensaft einreiben. Hat die Mücke trotzdem mal zugestochen, kühlt beispielsweise Quark die Haut.

 

Bitte beachten

Für so gut wie jedes Lebensmittel gibt es auch irgendeine überlieferte Schönheits-Rezeptur zur äußeren Anwendung. In der Realität eignet sich aber keineswegs alles: Eine Früchte brennen auf der Haut, andere wiederum fühlen sich schlicht unangenehm an, während andere Hausmittel einfach unpraktisch sind.

Daneben können auch Allergien durch Naturstoffe hervorgerufen werden. So kann es bei der Anwendung mit Milch, Eiweiß oder Kamille auch zu allergischen Reaktionen kommen.

 

 

Mehr Informationen

Zurück