Sonnenschutz fürs Auge - Worauf Sie beim Kauf achten sollten!

21 Juni 2016

Pixabay summer 3363788 1920Nicht nur unsere Haut braucht im Sommer Schutz – auch unsere Augen müssen vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt werden. Langfristige und bleibende Schäden durch ultraviolette Strahlen an Linse und Netzhaut, die das Sehvermögen beeinträchtigen, sind nicht nur schmerzlos sondern machen sich erst nach einigen Jahren bemerkbar.

Umso wichtiger ist es sich bei Sonnenschein nicht nur mit einer guten Sonnenmilch einzucremen, sondern auch die Augen mit einer guten Sonnenbrille optimal zu schützen. Letztlich reagieren diese 20-fach sensibler auf die ultravioletten Strahlen als unsere Haut.

 

Gut geschützt durch den Sommer

Doch worauf sollte man beim Kauf einer Sonnenbrille achten? Meist entscheidet der Geschmack. Doch eine Sonnenbrille sollte mehr können als nur gut auszusehen. Wer sich beim Kauf einer Sonnenbrille nur auf deren modisches Aussehen verlässt, tut seinen Augen keinen Gefallen.

Entscheidende Auswahlkriterien für eine gute Sonnenbrille sind ein ausreichender und garantierter UV-Schutz, die richtige Blendschutz-Kategorie und eine hochwertige Verarbeitung.

 

Woran erkennt man den UV-Schutz einer Sonnenbrille?

Am gefährlichsten sind dunkle Brillengläser die keinen ausreichenden UV-Schutz haben. Anders als man vielleicht annehmen könnte, sagt der Tönungsgrad der Brillengläser nichts über deren Lichtschutz aus. Hat eine Sonnenbrille keinen eingebauten UV-Schutz, schädigt dunkles Glas sogar mehr als helles.

Das Tückische daran ist, dass die Augen nicht mehr geblendet werden. Durch die Verdunklung weiten sich die Pupillen und das ultraviolette Licht kann ungehindert auf Linse und Netzhaut treffen und dort großen – mitunter irreparablen – Schaden anrichten. Als Folge können Horn- und Binde- oder Netzhautschäden auftreten, die mit bleibenden Einschränkungen der Sehfähigkeit einhergehen.

Demzufolge ist eine Sonnenbrille mit einem hohen UV-Filter ein Muss. Jede Sonnenbrille sollte einen 100-prozentigen UV-Schutz garantieren und mit der Aufschrift UV-400 gekennzeichnet sein. Dieser besagt, dass Strahlen mit einer Längenwelle bis 400 Nanometer gefiltert werden. Alle Sonnenbrillen, die beim Optiker verkauft werden entsprechen dieser Norm.

 

Wie hoch sollte der Blendschutz sein?

Neben dem UV-Schutz ist auch der Blendschutz einer Brille wichtig. Denn dieser verringert das für das Auge sichtbare Licht, wobei die tatsächliche Helligkeit dem Auge gewissermaßen vorenthalten wird. Der Blendschutz ist in Kategorien von 0 bis 4 erhältlich.

 

Kategorie    
Lichtdurchlässigkeit    
Filter Anwendungsbereich
0 80 - 100 Prozent Sehr hell Für abends
1 43 -   80 Prozent Hell bis mittel Für bedeckte Tage und in der Stadt *
2 18 -   43 Prozent Dunkler Universalfilter     Für den Sommer *
3

  8 -   18 Prozent

Sehr dunkler Filter

Für südliche Gefilde, helle Wasserflächen,
den Strand und die Berge *

4   3 -     8 Prozent Extrem dunkler Filter Für Hochgebirge und Gletscher **

 

Anmerkungen:

* nicht nachtfahrtauglich
** nicht verkehrstauglich

 

Den besten Blendschutz für unsere Breitengrade liefern Brillengläser der Kategorie 2. Rund 60 bis 80 Prozent des Lichts werden gefiltert. In der Bügelinnenseite der Sonnenbrille ist meist der UV-Schutz, die Blendschutz-Kategorie oder beides vermerkt.

 

Gute Qualität

Leider lässt sich die Qualität einer Sonnenbrille beim Kauf nur begrenzt einschätzen. Sonnenbrillen mit einem CE-Siegel entsprechen den in Europa gültigen Qualitäts-Mindestanforderungen. Allerdings gibt es keine unabhängige Instanz, die alle Sonnenbrillen prüft. So können bei einer am Straßenrand gekauften Sonnenbrille die aufgedruckten Sicherheitsstandards genauso gefälscht sein wie gefälschte Markenprodukte. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ist gut beraten, seine Sonnenbrille im Fachhandel zu kaufen.

 

Passform der Brille

Bei der Auswahl der Sonnenbrille sollte zudem darauf geachtet werden, dass die Augen abgedeckt werden. Denn bei zu kleinen Gläsern kann noch bis zu 40 Prozent der gefährlichen ultravioletten Strahlen durch die Seiten auf die Augen treffen. Eine optimale Sonnenbrille sollte die Augen daher mindestens bis zu den Augenbraunen und seitlich bis zum Gesichtsrand hin bedecken.

 

Extras für die Brille

Auf welche Annehmlichkeiten man sonst noch achten kann, sind beispielsweise

  • Entspiegelung
    Eine Zusatzbeschichtung verringert Reflexe auf dem Brillenglas.
  • Polarisierende Gläser
    Sie verhindern die Entstehung von Lichtreflexen und Spiegelungen auf Wasser- oder Metalloberflächen.
  • Phototrope Gläser
    Sie passen sich den Lichtverhältnissen an, verdunkeln sich folglich bei Sonnenschein und hellen bei Dämmerung wieder auf. Ein Wechsel zwischen Standard- und Sonnenbrille erübrigt sich.
Zurück