Hörprobleme - Erste Anzeichen für einen Hörverlust

11 November 2017

Fotolia 20851457 MEs gibt zahlreiche Situationen im Alltag, die uns darauf hinweisen, dass wir möglicherweise nicht mehr so gut hören. Sollte dem so sein, sollten wir die entsprechenden Anzeichen und Warnsignale ernst nehmen und darauf rasch reagieren. Denn mit den passenden Maßnahmen und Hilfsmitteln lässt sich das Hören wieder verbessern, so dass die Lebensqualität wieder steigt.

In der Regel entwickelt sich ein Hörverlust über einen längeren Zeitraum. Unter Umständen entwickelt er sich als unauffälligen Prozess sogar über mehrere Jahre. Und gerade das bereitet den Betroffenen Probleme. Denn das langsame, schrittweise Nachlassen des Hörvermögens ist so schwierig zu erkennen. So wundert es einen nicht, dass viele Menschen die Entstehung einer Schwerhörigkeit gar nicht merken.

Die Ursachen können vielfältig sein: Faktoren wie übermäßige Lärmentwicklung, Stress, mangelnde Durchblutung, häufige Mittelohrentzündungen im Kindesalter oder auch die natürliche Alterung tragen dazu bei, dass die feinen Haarzellen im Innenohr Schaden nehmen.

Viele Betroffene neigen dazu, eindeutige Hinweise auf die eigene Hörschwäche zu ignorieren. Sie versuchen mehr schlecht als recht ihren Alltag zu meistern und arrangieren sich mit ihrem eingeschränkten Hörvermögen. Doch mit zunehmender Hörminderung sinkt die Lebensqualität.

Betroffene laufen Gefahr, sich sozial zu isolieren. Sie nehmen am gesellschaftlichen Leben nur noch eingeschränkt teil und verlieren so oftmals den so wichtigen Anschluss im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis und jüngere Betroffene auch im Kollegenkreis. Je länger man eine Lösung hinausschiebt, desto größer wird die Problematik. Denn ein einmal eingetretener Hörverlust schreitet in der Regel fort.

Studien belegen, dass sich Hörprobleme als Verschleißerscheinung bei vielen Menschen bereits im Alter ab circa 40 Jahren einstellen und in späteren Lebensjahren rapide beschleunigen.

Umso wichtiger ist es, dass nahestehendende Personen entsprechende Anzeichen registrieren und auf die Symptome hinweisen.

 

Mögliche Symptome bei Hörproblemen

  • Überhören von Naturgeräuschen
    Vogelgezwitscher, das Geräusch eines fließenden Baches
  • Alltagsgeräusche verschwinden
    Summen des Kühlschrankes, des Geschirrspülers, Überhören des Telefons oder der Türklingel
  • Radio und TV werden lauter eingestellt
  • Häufiges Nachfragen – „Wie bitte“?
  • Gefühl, dass der Gesprächspartner nuschelt
  • Erschwertes Sprachverstehen in geräuschvoller Umgebung
    Restaurant, Öffentlichkeit
  • Hohe Stimmenlagen und Frequenzen sind schwer zu hören
  • Tiefe Hintergrundgeräusche scheinen sehr laut zu sein
    Straßenverkehr, elektrische Geräte werden übermäßig laut wahrgenommen
  • Nachbarn beschweren sich über zu lauten Fernseher

 

Wenn Sie einige dieser Symptome bemerken, sollten Sie die Warnsignale ernst nehmen und rasch darauf reagieren. Lassen Sie Ihr Gehör mit einem Hörtest testen.

Experten raten zu regelmäßigen Hörtest, die mindestens einmal im Jahr erfolgen sollten. Viele Hörakustiker bieten einen kostenlosen, professionellen Hörtest in ihren Fachgeschäften an. Die Untersuchungen und Tests sind keinesfalls schmerzhaft und die Diagnose erfolgt recht schnell und einfach.

 

Mehr Informationen

Zurück