Trübe Herbststimmung: Diese Mittel bringen beste Herbstlaune

11 Oktober 2018

Pixabay autumn 507544Nun ist es wieder soweit. Der Sommer ist nun zu Ende und bald wartet vor allem eins auf uns: Nasskaltes Wetter, graue Herbsttage und schlechte Stimmung. Mit den stetig schwächer werdenden Sonnenstrahlen verblasst unsere gute Laune, wir fühlen uns oftmals müde und melancholisch. Nicht umsonst spricht man in der dunklen Jahreszeit auch über die typische Herbst- oder Wintermüdigkeit.

Doch mit ein paar Tricks lässt sich der Herbstblues vermeiden. Nachfolgend stellen wir Ihnen ein paar Tipps vor, mit denen es gelingt auch in der kalten, trüben Jahreszeit ein sonniges Gemüt zu bewahren.

 

Sonne und Licht tanken

Oftmals erscheint der Herbst so, als hätte der Himmel dauerhaft das Licht ausgeknipst. Doch überraschenderweise gibt es auch im Oktober und November noch goldene Momente. Für die gute Laune sollte man so viele Sonnenstrahlen wie möglich aufnehmen. Daher gilt: Auch wenn es kalt ist, ab nach draußen! Am besten bietet sich hierfür die Mittagszeit an, da dann die Strahlkraft der Sonne am stärksten ist. Um unseren Vitamin D-Tank wieder aufzufüllen, reichen bereits 30 Minuten Sonnenlicht täglich.

 

Lichttherapie

Und falls die Sonne tatsächlich mal für eine Weile nicht scheint, gibt es ja für Zuhause auch die Möglichkeit einer Lichttherapielampe, mit der man künstlich die Sonne ins Herz holen kann. Insbesondere bei saisonalen Verstimmungen und auftretenden depressiven Phasen kann eine Lichttherapie Abhilfe schaffen. Solche sonnenlichtsimulierenden Lampen scheinen mit einer Strahlkraft von etwa 2.000 Lux und ähneln so einem Frühlingstag. Zum Vergleich: Die meisten Zimmerlampen leuchten mit einer Kraft von 300 bis 800 Lux.

Da die Stimmung umso besser ist, desto heller die Umgebung ist, sollte man so viel natürliches Licht wie möglich in die Wohnung fallen lassen. Hierzu kann man die Fenster so gut es geht frei machen und abdunkelnde Vorhänge entfernen.

 

Sport und Bewegung

Es liegt ganz klar auf der Hand, dass man in der trüben Herbstzeit meist überhaupt keine Lust verspürt, an die frische Luft zu gehen. Doch laut Studien hilft bereits eine halbe Stunde an der frischen Luft, um die Laune zu heben. Mit einem ausgedehnten Herbstspaziergang lassen sich die typischen Stimmungstiefs besser überwinden und darüber hinaus trägt die Frischluft zur Stärkung unseres Immunsystems bei und unser Gedächtnis wird ebenfalls angeregt.

Um das psychische Wohlbefinden zu steigern, ist es wichtig, aktiv zu bleiben. Ausdauersportarten wie Nordic Walking, Jogging, Radfahren und Ski-Langlauf sind besonders geeignet. Schon durch ein kurzes 15 bis 30 Minuten langes Training an der frischen Luft wird der Kreislauf auf Trab gebracht.

 

Ausgewogene, vitaminreiche Ernährung

Je besser wir uns um unseren Körper kümmern, umso besser geht es unserer Seele. Konkret bedeutet dies ausreichend Schlaf, genügend Bewegung sowie eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung. Zudem sollte Stress nach Möglichkeit vermieden werden. Das fördert unser Wohlbefinden.

Neben Obst und Gemüse sollten wir auch auf Kohlenhydrate achten, die schnell wieder Energie geben. Dinkel, Hafer, Nüsse und Vollkornprodukte fördern die Stimmung und Konzentration.

Hingegen sind B-Vitamine für unsere psychische Balance wichtig. Sie finden sich in Eiern (Vitamin B12), Hülsenfrüchten (Vitamin B6 und B12), dunklen Blattgemüse (Vitamin B9) und auch in Bananen (Vitamin B6). Vor allem spielt das Vitamin B12 eine wichtige Rolle. Es stärkt die Nerven und wirkt sich positiv auf den Gehirnstoffwechsel auf, wodurch Stimmungsschwankungen gemildert werden. Doch leider kann unser Körper das Vitamin B12 nicht selbst bilden. Deshalb müssen wir es über die Nahrung aufnehmen. Gute Vitamin B12 Lieferanten sind beispielsweise auch Fisch und Fleisch.

Daneben kann aber auch ein Mangel an Vitamin D für trübe Laue sorgen. Normalerweise wird das Vitamin D vom Körper selbst gebildet, wenn Sonnenlicht auf unsere Haut fällt. Genau das aber ist in der dunklen Jahreszeit ein Problem. Letztlich ist dies der Grund warum wir in der dunklen Jahreszeit einen Vitamin D Mangel entwickeln. Um dies zu verhindern, sollten wir Vitamin D Lieferanten wie zum Beispiel Lachs, Hering und Aal konsumieren.

 

Wellness – Balsam für die Seele

Ein Besuch in der Sauna oder auch eine Massage entspannen und unsere Abwehrkräfte werden hierdurch gestärkt. Da Wasser unser Nervensystem beruhigt und die Muskulatur stärkt, kann man einerseits einen Aqua Kurs belegen oder andererseits im Whirlpool relaxen. Wer aber dafür keine Zeit findet, kann seiner Seele mit einem Entspannungsbad mit ätherischen Ölen auch etwas Gutes tun. Denn schon ein paar Tropen stimulieren die Bereiche im Gehirn, die sowohl unsere innere Uhr, als auch unseren Appetit beeinflussen. Oder einfach nur aus dem Fenster schauen, und die Gedanken sich selbst überlassen. Auf jeden Fall sollte man sich Zeit nehmen, für Dinge die man mag.

Wellness hat nichts mit Luxus zu tun. Gerade in der dunklen und kühleren Jahreszeit ist unser Körper auf mehr Pflege angewiesen. Von daher sollte zumindest ein wöchentlicher Wellnesstag eingeplant werden. Ein duftendes Schaumbad oder eine Gesichtsmaske sorgen nicht nur für eine gute Stimmung, sondern verhelfen auch zu einem schöneren und gepflegtem Aussehen.

 

Kuschelige Momente

Sicherlich gibt es nichts Schöneres, als bei miesem Wetter für kuschelige Momente zu sorgen. Ein Partner ist hierfür nicht unbedingt notwendig, denn kuscheln kann man auch alleine. Gemütlich auf dem Sofa, eingehüllt in einer warmen Kuscheldecke, mit einer guten Tasse Tee und ein paar leckeren Keksen kann man sich richtig zufrieden und glücklich fühlen.

 

Gemeinsame Kochabende

Zweifelsohne macht es keinen Spaß für sich alleine zu kochen, aber man kann auch Freunde, Bekannte oder die netten Nachbarn von Nebenan dazu einladen. Hierbei geht es nicht um aufwendige Menüs, sondern einfach nur um eine gemütliche und gesellige Runde. Dabei muss die Speisenzubereitung nicht immer in den eigenen vier Wänden erfolgen, sondern sollte bei verschiedenen Gastgebern erfolgen, die an dieser netten Runde teilnehmen. So ist gleichzeitig für nette Abwechslung gesorgt und man lernt verschiedene leckere Gerichte kennen. Daneben ist aber auch ein Kochkurs eine interessante Alternative. So kann man seine Gäste zu Weihnachten oder zum Jahresende mit neuen Kochkünsten überraschen.

 

Kurse besuchen

Ganz gewiss möchten wir alle irgendwann mal einen Kurs belegen, sei es um uns weiterzubilden, Sport zu treiben, oder einfach nur neue nette Menschen in einem Mal- oder Strickkurs kennenzulernen. Doch in der Regel finden wir hierfür überhaupt keine Zeit. Denn im Frühling und im Sommer halten wir uns lieber im Freien auf. Warum also sollten wir trübe Herbststimmung nicht durch die Kurse oder Sportprogramme ersetzen, die uns sowieso schon längere Zeit interessieren? Hierzu bietet gerade der Herbst die ideale Gelegenheit.

 

Gute Laune

Wer Grau in Grau bevorzugt, kann an verregneten Tage alles so belassen, wie es ist. Allen anderen sei empfohlen, mit farbigen Akzenten gute Laune ins Heim zu holen. Für gute Stimmung sorgen schon ein schöner Herbststrauß, ein paar Sonnenblumen oder eine nette Kürbisdekoration. Ähnliches gilt für unseren Kleiderschrank. Als Trendfarben für Herbst und Winter 2018/19 gelten gelb, rot und lila. Grau hingegen eher nicht.

Daneben lässt sich gute Laune auch trainieren, indem man mehr auf die positiven Seiten im Leben achtet. Je positiver unsere Einstellung ist, desto bessere Laune haben wir. Nicht schlechtes Wetter ist das Problem, sondern vielmehr ist unsere Lebenseinstellung Schuld für schlechte Laune. Wichtig ist, sich nicht über das Wetter zu beschweren, sondern auf positive Seiten und Vorteile zu achten. Das hebt die Stimmung ungemein!

Zurück