Händewaschen - Schutz vor Infektionen

01 März 2019

Pixabay faucet 3857471 1920Unsere Hände kommen oft mit Keinem in Kontakt und können diese auf alles übertragen, was anschließend angefasst wird. Nicht nur über das Händeschütteln sondern auch über gemeinsam benutzte Gegenstände können Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand gelangen. Berührt man dann mit den Händen das Gesicht, können die Keime über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen.

Das einfachste Mittel, um die Zahl an Krankheitserregern auf den Händen zu verringern ist das Händewaschen. Denn Händewaschen unterbricht diesen Übertragungsweg und ist das einfachste und effektivste Handhabe sich vor Krankheiten zu schützen.

 

Hände regelmäßig waschen

Die Hände sollten nicht nur gereinigt werden, wenn sie sichtbar schmutzig sind. Denn Krankheitserreger sind bekanntlich nicht mit dem bloßen Auge sichtbar. Daher sollte man sich insbesondere bei folgenden Anlässen regelmäßig die Hände waschen:

Immer nach ...

  • der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • dem nach Hause kommen
  • dem Besuch der Toilette
  • dem Niesen, Schnäuzen oder Husten
  • dem Kontakt mit Abfällen
  • dem Kontakt mit Tieren
  • dem Wechseln von Windeln oder wenn einem Kind bei seinem Toilettengang geholfen wurde

Immer vor …

  • den Mahlzeiten
  • den Kontakt mit Medikamenten oder Kosmetika

Immer vor und nach …

  • der Zubereitung von Speisen
  • der Behandlung von Wunden
  • dem Kontakt mit Kranken

 

Hände gründlich waschen – in fünf Schritten

Um sich im Alltag vor Krankheitserregern zu schützen, bedarf es lediglich 30 Sekunden Zeit, ein wenig Wasser, geeignete Seife und ein sauberes Einmalhandtuch.

  1. Halten Sie die Hände unter fließendes Wasser und feuchten diese gut an. Die Wassertemperatur kann so gewählt werden, dass sie als angenehm empfunden wird, sollte aber dennoch nicht zu hoch sein.
  1. Seifen Sie die Hände gründlich ein und zwar sowohl die Handinnenflächen als auch den Handrücken, die Fingerspitzen, die Fingerzwischenräume und die Daumen.
  1. Reiben Sie den Seifenschaum an allen Stellen sanft ein und nehmen sich hierfür mindestens 20 bis 30 Sekunden Zeit.
  1. Danach sollte der Schaum unter fließendem Wasser abgespült werden.
  1. Anschließend trocknen Sie die Hände sorgfältig ab. Dabei sollten auch die Fingerzwischenräume nicht vernachlässigt werden. Daheim sollte jede Person ihr persönliches Handtuch benutzen, welches regelmäßig bei 60 Grad Celsius gewaschen werden sollte.

 

Unterwegs richtig Hände waschen

Sofern Sie eine öffentliche Toilette benutzen, verwenden Sie zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen. In der Öffentlichkeit ist man auf der sicheren Seite, wenn man Flüssigseifen den Seifenstücken bevorzugt. Zudem sollte man zum Abtrocknen der Hände eher Einmalhandtücher verwenden. Elektrischen Warmlufttrockner wirbeln im Vergleich zu Papierhandtüchern 60 Mal und Drucklufttrockner sogar 1.300 Mal mehr Bakterien durch die Luft. Und zu guter Letzt ist bei Türkliniken ebenfalls Vorsicht geboten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, verwendet auch hier ein Einweghandtuch.

 

Fazit

Gefährliche Krankheitskeime werden in bis zu 90 Prozent der Fälle über unsere Hände übertragen, sei es entweder direkt durch Berührungen oder indirekt über Kontaktflächen. Daher sind die besten Mittel zur Vermeidung zahlreicher ansteckender Krankheiten saubere Hände und Abstand zu Mitmenschen.

Nur wer sich regelmäßig gründliche die Hände wäscht, schützt sich und andere vor vielen Krankheitserregern. Allein durch das gründliche Händewaschen wird die Anzahl der Keime an den Händen auf bis zu ein Tausendstel reduziert.

Zurück