Warum müssen so viele Menschen nachts urinieren?

21 Juli 2019

Pixabay cold drink 1535766 1920Menschen und Tiere brauchen Wasser zum Trinken und Pflanzen benötigen Wasser zum Wachsen. Ohne Nahrung könnten wir Wochen überleben, doch ohne Wasser höchstens 70 Stunden. Kein anderer Rohstoff ist so überlebenswichtig. Denn ohne Wasser gibt es kein Leben. Somit ist Wasser die wertvollste Ressource unseres Planeten.

Wir alle wissen: Viel Wasser trinken ist gesund, zu wenig Wasser trinken kann gefährlich werden. Doch warum sagen so viele Leute, dass sie vor dem Schlafengehen nichts mehr trinken wollen, weil sie während der Nacht aufstehen müssen?

Die Antwort eines Herzspezialisten darauf lautet: „Wenn man aufrecht steht (Schwellungen der Beine), hält die Schwerkraft das Wasser im unteren Teil des Körpers. Wenn man sich hinlegt und der Unterkörper (Beine usw.) auf Höhe der Nieren liegt, entfernen die Nieren das Wasser, weil es einfacher ist.“

Das passt dann auch zur Aussage, warum Menschen vor dem Zubettgehen nichts mehr trinken möchten. Nächtlicher Harndrang (Nykturie) ist etwas, das viele von uns kennen. Mit zunehmendem Alter verändert sich der Körper und es ist nichts ungewöhnliches, häufiger zur Toilette zu müssen als früher. Ein- oder zweimal pro Nacht Wasser zu lassen, ist folglich völlig normal.

Hierfür gibt es verschiedene Gründe. Während bei jüngeren Menschen die Blase bis zu einem halber Liter Urin fasst, reduziert sich die Menge mit fortschreitendem Alter rund um die Hälfte. Ursächlich hierfür ist die nachlassende Elastizität des Blasenmuskels. Zusätzlich nimmt mit zunehmendem Alter die Fähigkeit ab, den Urin zu konzentrieren. Zwar ändert sich die täglich insgesamt produzierte Urinmenge nicht prinzipiell, doch während der Nacht wird mehr Urin produziert als über Tag. Und dies passt zur obigen Erklärung des Kardiologen! Daneben können sich aber auch Gewohnheiten auf die Häufigkeit des Wasserlassens auswirken. Konsumiert man zum nach dem Abendessen Alkohol oder Koffein kann dies ebenfalls zu nächtlichen Harndrang führen.

Häufig wird einem empfohlen, vor dem Zubettgehen möglichst wenig Flüssigkeit zu sich zu nehmen, doch schon ein Glas Wasser vor dem Schlafengehen kann einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt verhindern. Zusätzlich hilft Wasser zur Bett-Zeit auch um Beinkrämpfe in der Nacht zu vermeiden. Denn wenn sich die Beinmuskeln zusammenziehen suchen sie nach Feuchtigkeit und wecken einem mit einem Charlie Horse (Wadenkrampf) auf.

Trinkwasser zu einem bestimmten Zeitpunkt zu konsumieren, maximiert seine Wirkung auf den Körper: So hilft ein Glas Wasser vor dem Baden den Blutdruck zu senken! Und ein Glas Wasser 20 bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit hilft der Verdauung während zwei Gläser Wasser nach dem Aufwachen hilft die inneren Organe in Schwung zu bringen.

Viel zu trinken ist wichtig, doch es kommt also auch auf den richtigen Zeitpunkt an! Um einen optimalen Effekt zu erzielen, empfiehlt es sich, Wasser zu bestimmten Zeitpunkten zu trinken. Denn Trinken zu bestimmten Tageszeiten ist für den Körper besonders lohnenswert und sehr wichtig.

Und zu guter Letzt noch ein paar hilfreiche Tipps, um die Häufigkeit der nächtlichen Toilettengänge zu reduzieren und einen guten Nachtschlaf zu genießen:

  • Vor dem Schlafengehen keinen Alkohol, Kaffee oder Tee trinken.
  • Vor dem Zubettgehen noch einmal die Toilette aufsuchen.
  • Bei geschwollenen Beinen kann durch Hochlegen der Beine am Nachmittag oder durch Tragen von Kompressionsstrümpfen das nächtliche Wasserlassen reduziert werden.

 

Mehr Informationen

Zurück