Ein Pflegestützpunkt ist eine örtliche Anlaufstelle, indem Pflegebedürftige bzw. deren Angehörige rund um das Thema Pflege Beratung und Hilfe erhalten. Hier werden die Betroffenen über eine Vielzahl von Hilfs- und Unterstützungsangeboten ausführlich, kompetent und kostenlos informiert.

 

Pflegestützpunkte

  • erteilen Auskunft und Beratung in sämtlichen pflegerischen Belangen,
  • koordinieren alle regionalen Versorgungs- und Unterstützungsangebote und
  • bündeln alle pflegerischen, medizinischen und sozialen Leistungen unter einem Dach.
 

Der Pflegestützpunkt bildet das gemeine Dach für das Personal der Pflege- und Krankenkassen, der Altenhilfe sowie der Sozialhilfeträger. Den Rat und Hilfe suchenden Betroffenen werden die jeweiligen Sozialleistungen erläutert und vermittelt. Sie helfen darüber hinaus, die ehemals starren Grenzen zwischen den Sozialleistungsträgern zu überwinden.

Alle Angebote rund um das Thema Pflege sollen abgedeckt sein. So informieren Pflegestützpunkte beispielsweise über

  • Ambulante Pflegedienste
  • Kurzzeitpflege
  • Tages- oder Nachtpflege
  • Pflegekurse und Wohnberatung
  • Präventionsangebote
  • Einbindung von Selbsthilfe und Ehrenamt
 

Pflegebedürftig kann jeder werden. Beispielsweise durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder einfach durch das Älterwerden. Umso wichtiger ist es, in einem solchen Fall kompetente und schnelle Hilfe zu erhalten.

Pflegestützpunkte helfen den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, sich zu orientieren, die richtige Form der Unterstützung zu finden und die notwendigen Anträge zu stellen. Die Mitarbeiter der Pflegestützpunkte sind Helfer und Lotsen. Sie begleiten die Betroffenen und koordinieren die nötige Versorgung.

In den Pflegestützpunkten erfolgt eine verbraucherorientierte, unabhängige und kostenlose Beratung.

Zurück