Welche Sportarten für Senioren besonders geeignet sind

15 August 2013

Fotolia 19418130 MSehr häufig bekommt man die Redensart „Sport ist Mord“ zu hören und fragt sich gerade mit zunehmendem Alter nach dessen Sinn. Insbesondere dann, wenn die Gesundheit nicht immer so mitspielt, wie man es selbst gerne hätte und sich die ersten Wehwehchen einstellen. Nicht selten schmerzt der Rücken, die Knie tun weh, die Hüfte bereitet Probleme und mit der Puste ist es auch nicht mehr so, wie es mal war.

Bei all diesen Beschwerden sollte man sich dann wohl besser schonen? – Nein, lautet die Antwort. Und dies erfährt man auch in der ebenso häufig gehörten Redewendung „Wer rastet, der rostet“. Um fit und flexibel zu bleiben, braucht der Körper auch im Alter ausreichend Bewegung. Doch welche Sportarten kommen für die ältere Generation überhaupt infrage?

Besonders empfehlenswert sind Sportarten, welche die Beweglichkeit verbessern und die Ausdauer steigern. Wer untrainiert ist, sollte mit einer möglichst gelenkschonenden Sportart beginnen.  Besonders geeignet sind hier regelmäßiges Schwimmen oder Nordic Walking. Auch Radfahren beansprucht die Gelenke nicht übermäßig. Am Anfang muss es nicht gleich täglich eine Stunde sein. Beginnen Sie langsam. Zwei bis drei Mal wöchentlich 30 bis 45 Minuten sportliche Betätigung sind ein guter Einstieg. Bereits nach kurzer Zeit werden Sie feststellen, wie gut Ihrem Körper regelmäßiges Bewegungstraining tut, und dann können Sie Ihr Programm mühelos erweitern.

Um die Beweglichkeit zu verbessern, empfehlen sich Kurse wie Gymnastik, Pilates, Yoga oder auch leichtes Krafttraining. Inzwischen gibt es speziell konzipierte Übungsstunden für Senioren, nicht nur in Fitness-, sondern auch in Tanz-Studios werden spezielle Kurse für die reifere Generation angeboten. Zu den perfekten Sportarten zählt auch die Aquafitness, entweder als herkömmliche Wassergymnastik, oder aber auch spezielle Formen, wie beispielsweise Aquajogging oder Aquacycling.

Sportarten, die ein hohes Maß an Technik verlangen und aufgrund schneller und komplizierter Bewegungsabläufe Verletzungsgefahren bergen, sollten Sie mit Vorsicht genießen. Gerade Sportarten wie beispielsweise Squash oder Badminton belasten die Gelenke sehr stark.

Wenn Sport Ihnen alleine zu langweilig ist, dann sollten Sie sich nach Gleichgesinnten umschauen, mit denen Sie gemeinsam Sport betreiben können. Diese können Sie in diversen Fitness-Studios, Vereinen oder auch in den Volkshochschulen finden. Gerade eine Verabredung mit anderen ist verpflichtend und macht es einem deutlich einfacher, den inneren Schweinehund zu überwinden. Getreu dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude doppelte Freude!

 

 

Mehr Informationen

Zurück